Startseite » Allgemein » Eure Fragen im “Blitzlichtgewitter” – #04 Stefan Kohler von RAWexchange

Eure Fragen im “Blitzlichtgewitter” – #04 Stefan Kohler von RAWexchange

Stefan Kohler – der sagt Euch was, oder? :)

Und weil uns unsere Interview-Reihe bisher so viel Spaß macht, kommt also gleich der nächste Publikumsliebling dran!

Stefan Kohler ist der Betreiber von RAWexchange.de. Neben seiner Fotografie gibt er dort immer wieder Tipps zur Nachbearbeitung von Bildern, zu Farbharmonien und besonderen Effekten. In seinem Shop ist von Hintergrund-Texturen über Stockmaterial bis hin zu seinen tollen Video-Tutorials alles vorhanden, was sich das Fotografenherz wünschen kann!

In seinen How-Tos erklärt Stefan immer wieder neue Vorgehensweisen für Retusche und Photoshop. Einzeltrainings, Packages und Bundles soweit das Auge reicht!
Neben Einzelfiles und neuen Effekten gibt’s auch viele Hintergründe und Overlays. Bei Stefan wird jeder fündig!

Wir kennen Stefan schon lange und haben schon oft mit ihm zusammen gearbeitet:
Von ihm kommen beispielsweise die bisherigen Workshops für das Learning-Tool von set.a.light 3D!

Auf seinem Blog veröffentlicht Stefan Kohler regelmäßig Inhalte zu den verschiedensten Themen rund um Fotografie, aber auch im Bereich Business, Existenzgründung und seinen Erfahrungen.

Aber witzig kann er auch sein – in seinen “102% ernstzunnehmenden” Podcasts stellt er die Fotowelt auf den Kopf. Stefan wirkt auch ein bisschen wie ein Coach, von dem sich Personen mit ähnlichem Vorhaben einiges abschauen können. Auch auf YouTube ist er aktiv und veröffentlicht regelmäßig Videos und Previews, genauso wie natürlich auf Facebook!

Wir freuen uns auf das tolle Interview mit Stefan!
IHR könnt uns dazu Eure Fragen wie immer in die Kommentare schreiben, auf Facebook kommentieren oder natürlich auch per Mail an info@elixxier.com schicken. Wir löchern Stefan dann mit allem, was Euch am meisten interessiert!

<– zur letzten Episode vom Blitzlichtgewitter geht es hier!

This post is also available in: Englisch

4 Kommentare

  1. Gab oder gibt es eigentlich irgendwelche Reaktionen von den immer wieder erwähnten “Coaches, Unterhaltungskünstlern, Blogbetreibern?” die in Sachen Fotografie unterwegs sind ?

  2. Mich verwirrt gerade etwas in der Lichttheorie. Da gibt es zwei Gesetze, die sich (scheinbar?) widersprechen:

    1. Gesetz vom quadratischen Lichtabfall.
    Besagt, dass bei objektnaher Lichtquelle die Kontraste hoch sind – da der extremere Lichtabfall direkt am Objekt sichtbar ist. Bei entfernter Lichtquelle haben wir weiches Licht, weiche Kontraste, da bei großem Abstand der Lichtabfall am Objekt selbst kaum noch wirksam bzw. sichtbar ist.

    2. Gesetz von der Größe der Lichtquelle:
    Besagt, dass die Weichheit des Lichtes hauptsächlich von der Flächengröße der Lichtquelle abhängig ist. Je größer die Lichtquelle, desto weicheres Licht, je kleiner die Lichtquelle, desto härteres Licht.

    Ist die Lichtquelle nah am Objekt, ergibt das weicheres Licht, weil die Lichtquelle in Relation zum Objekt größer wird. Bei größerer Entferung der Lichtquelle zum Objekt gibt das hartes Licht, weil die Lichtquelle in Relation zum Objekt kleiner wirkt. Beispiel: Die Sonne, die bei extrem großer Entfernung wie eine Punktlichtquelle wirkt und ein sehr intensives hartes Licht bewirkt, besonders zur Mittagszeit.

    Will ich wissen, wie beide Tatsachen zusammen wirken, erhalte ich:

    Gesetz 1) Je näher eine Lichtquelle ist, desto härteres Licht, je weiter die Lichtquelle ist, desto weicheres Licht.
    Gesetz 2) Je näher die Lichtquelle ist, desto weicheres Licht, je weiter die Lichtquelle ist, desto härteres Licht.

    Hmm – JA WATT DENN NU???? In den Youtube Videos wird – je nach Gusto – mal das eine, mal das andere Gesetz herangezogen, ohne auf diesen Widerspruch einzugehen. – Um es vollständig verwirrend zu machen: bei beiden Tatsachen muss man ja auch noch den Winkel der Lichtquelle beachten.

    Beim frontalen Blitz von vorne wird alles gleichmäßig ausgeleuchtet, langweilig, kontrastlos – von der Seite beleuchtet gibt es wieder mehr Kontraste zwischen Licht und Schatten. Weshalb man lieber nachmittags und abends fotografiert als in der direkten Mittagssonne.

    Also nicht nur zwei Tatsachen, die sich widersprechen – sondern dazu noch eine Dritte, die auch noch mit einbezogen werden muss. Da wird doch selbst der Wirt verwirrt – wenn er gerufen wird. Oder nicht?

    Ich fände es spannend, wenn man da mal mit der Software mehr Klarheit reinbringen und zeigen könnte.

  3. Nach den ganzen technischen Fragen in den Gruppen, hier mal eine allgemeine Stilfrage: Farbe oder schwarz/weiß? Ich meine die Antwort zu kennen, aber mich interessiert wie immer das “Warum”.

  4. Welches Lichtsetup würdet ihr für ein Portraitshooting im Keller (BxTxH = 3m x 4m x 2,3m) mit je 2 SB + YN565EX entfesselt empfehlen. Ich besitze momentan 2 SB quadratisch 60 x 60 cm und möchte diese gern gegen 2 neue tauschen. Was ist hier bei den Maßen zu beachten und welches Licht (Oktabox, Schirm, Parabol, Beautydish) eignet sich wofür am besten?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Follow on Feedly