fbpx
Startseite » Allgemein » Tanja Maschka schafft künstlerische Fotografien im virtuellen Fotostudio während des Lockdowns

Tanja Maschka schafft künstlerische Fotografien im virtuellen Fotostudio während des Lockdowns

Ist es möglich, während dem Lockdown, atemberaubende und künstlerische Bilder von zu Hause aus zu schaffen, ohne dafür ein reales Fotostudio betreten zu müssen?

Ja, ist es! Tanja Maschkas künstlerische Fotografien sind ein gutes Beispiel dafür. Die ausgebildete Arzthelferin, multitalentierte Fotografin und Mutter, deren fotografischer Schwerpunkt bisher hauptsächlich auf der Architektur- und Landschaftsfotografie lag, nutzt die Möglichkeit der virtuellen Fotografie, die sie von zu Hause ausüben kann.

Das hilft nicht nur dabei die aktuell schwierige Zeit des Zuhausebleibens wegen der Covid-19 Pandemie besser zu überbrücken, die Fotografin bessert damit sogar ihre fotografischen Kenntnisse auf und wird selbst zur Inspirationsquelle für andere.

Tanjas Ansatz ist dabei recht spielerisch, wie sie uns erzählt. Vielleicht liegt das Geheimnis, das den liebevoll geschaffenen Kreationen zugrunde liegt, genau in dieser Leichtigkeit, mit der sie erstellt wurden. Wir finden jedenfalls, dass Tanja mit diesen Bildern zeitlose Werke geschaffen hat, die den Blick des Betrachters fesseln.

Ein Blick hinter den Prozess

Tanja, wie bist du zur Fotografie gekommen?
Mich aktiv mit der Fotografie zu beschäftigen und zu fotografieren begann ich nach der Geburt meines ersten Sohnes. Ich hatte das große Bedürfnis jeden noch so kleinen Entwicklungsschritt meines Sohnes für die Ewigkeit festzuhalten :-) Meine nun mittlerweile erwachsenen Jungs (fast 20 und 18 Jahre alt) mussten einige Shootings über sich ergehen lassen. Die Ergebnisse waren zu Beginn mehr schlecht als recht und somit begann ich alles rund um das Thema Fotografie in mich aufzusaugen, suchte mir Gleichgesinnte und probierte mich in verschiedenen Bereichen der Fotografie aus. Letztendlich bin ich bei der Architekturfotografie hängen geblieben.

Wo findest du deine Inspiration für deine virtuellen Kreationen?
Meine Inspirationen hole ich mir meist aus dem Internet, Zeitschriften etc. Bilder die mich ansprechen, versuche ich „Lichttechnisch“ zu analysieren und in set.a.light 3D nachzustellen. Zum Teil lasse ich dabei auch eigene Ideen mit einfließen. Ästhetik, Formen und Symmetrie sind mir dabei sehr wichtig.

Eine weitere sehr schöne Inspirationsquelle ist natürlich auch die Community direkt in set.a.light 3D. Hier habe ich die Möglichkeit von anderen Fotografen zu lernen und ihnen über die Schulter zu schauen :-)

Erzähl uns etwas über die Art deiner Beleuchtung:
Mit Blitzlicht-Lichtsetzung und People Fotografie habe ich ehrlich gesagt sehr wenig Erfahrung!Wie auch in der Architekturfotografie suche ich in der People Fotografie (die nur virtuell statt findet) nach Ästhetik, Formen und Symmetrie. In der Architekturfotografie habe ich in der Regel eine feste Lichtquelle, sprich die Sonne nach der ich mich richten muss. In set.a.light 3D habe ich die Möglichkeit mein Licht ganz nach meinem Geschmack zu gestalten, so wie es mir gefällt und dies zu jeder Tageszeit, wetterunabhängig und völlig ohne Zeitdruck. Selbst wenn kleine Wölkchen, draussen über mein virtuelles Studio ziehen stört es mich nicht ;-) Ich bin absolut frei in der Lichtgestaltung, was mir sehr zusagt.

Meine Vorgehensweise ist ziemlich spielerisch, dass heißt ich schiebe die Lichter solange hin und her bis mir das Endergebnis gefällt. Meist arbeite ich in set.a.light 3D mit hartem, gerichtetem Licht, dabei zählt der Normalreflektor mit Wabe zu meinen Lieblingslichtformern neben den Striplights. Es ist faszinierend zu sehen, wie man mit nur einer einfachen Lichtquelle doch sehr vielfältige und interessante Ergebnisse erzielen kann. Die schöne Lichtcharakteristik dieses Lichtformers, der mir ermöglicht klar und hart abgegrenzte Schatten zu erzeugen und der sich mit Wabe und Klappe noch gezielter richten lässt, darf in keinem meiner virtuellen Shootings fehlen. Softboxen wähle ich selten als Hauptlicht, meist nur zum Aufhellen. Dabei bewegt sich mein Histogramm selten bis ganz an den rechten Rand, dafür schenke ich den Tiefen und Mitteltönen mehr Aufmerksamkeit.

Warum hast du dich bei dieser Fotoserie für eine Umsetzung in Schwarz-Weiss und nicht in Farbe entschieden?
Meiner Meinung nach lenkt Schwarz-Weiss weniger von dem eigentlichen Bildmotiv ab. Man konzentriert sich mehr auf das Wesentliche, auf Licht und Schatten (Kontraste) und gestaltet somit das Bild.…Und ich habe einfach einen Faible für Schwarz Weiß Bilder :-)

Wie lange dauert dein virtuelles Fotoshooting (in set.a.light 3D) in der Regel?
Ehrlich gesagt ist das sehr unterschiedlich. Für einfache Portraits benötige ich zwischen 10 und 20 Minuten. Für aufwendigere Posen nehme ich mir gerne etwas mehr Zeit. Ich überlege mir schon im Vorfeld, mit welchem Model, welchem Outfit, Make Up – ja oder nein usw. das fertige Bild am schönsten aussehen wird. Set.a.light 3D bietet mir hier eine sehr große Auswahl an Models und Outfits, um die Vorplanung so detailgetreu wie möglich zu gestalten. Mir gefällt es, die Posen so authentisch wie möglich aussehen zu lassen, was durch die absolut frei beweglichen Models überhaupt kein Problem ist. Selbst jeder einzelne Finger lässt sich frei bewegen…einfach nur großartig :-)

Wie bist du auf set.a.light 3D gestoßen und was hat dich dazu animiert die Software weiterhin zu benutzen?
Ich bin 2017 das erste Mal auf die Software aufmerksam geworden, als diese während einer Veranstaltung vorgestellt wurde. Die Möglichkeit mit der Software richtiges Studiolicht zu simulieren und evtl. Shootings schon im Vorfeld genau planen zu können hat mir sehr gut gefallen. 
Seitdem nutze ich sie mit großer Begeisterung :-) Ich lerne wie Licht und Schatten sich verhalten und die Wirkung und Qualität von verschiedenen Lichtformer kennen. Und dies in einer beeindruckenden und realitätsgetreuen Qualität. Set.a.light 3D ist für mich die perfekte Licht Simulationssoftware, es macht einfach wahnsinnig viel Spaß damit zu lernen und zu arbeiten.

Willst du dich auch der Herausforderung der virtuellen Fotografie stellen? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um anzufangen und die Dinge zu fotografieren, die du schon immer fotografieren wolltest! Nimm dir die Zeit, deine Fähigkeiten zu verbessern und etwas Neues zu lernen.

Mehr von Tanjas virtuellen Fotografien kannst du in unserer Community in set.a.light 3D sehen. Wenn es dir nicht möglich ist, in öffentlichen Räumen zu fotografieren, ist dies ein großartiger Ort, um deine Ideen aufzufrischen und anderen Kreativen zu begegnen.

Erfahre HIER, wie du der Community beitreten kannst.

Entdecke weitere Arbeiten von Tanja auf Instagram oder 500px

This post is also available in: Englisch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*